Digitales Notizbuch – 10 Apps im Test & Vergleich: Welche App ist die Beste für handschriftliche Notizen?

Es gibt immer mehr Apps für Digitale Notizen, Bullet Journals, Planer und Kalender - welche ist nun die Beste? Ich hab die 10 beliebtesten Apps für handschriftliche Notizen 2 Monate lang auf Herz und Nieren getestet.
Schreibtisch mit einem iPad. Symbolisch für am Tablet handschriftliche Notizen machen, Test von 10 Notizbuch-Apps, welche App ist die Beste für Notizen am Tablet?

Ein Digitales Notizbuch hat viele Vorteile: Struktur und Ordnung für die eigenen Gedanken und Zettelwirtschaft, viele Optionen für Studium, Home Office oder Privatleben. Apps haben aber auch die Möglichkeit alles immer und überall verfügbar haben zu können am Handy, Tablet oder Computer. 

So ersetzen sie zum Beispiel Planer, Kalender oder auch das beliebte Bullet Journal. Die Zahl der Nutzenden wächst genau so wie die Anzahl an App-Angeboten im Store. Unübersichtlich und schwer die Entscheidung – was ist die beste App für handschriftliche Notizen? 

Test und Vergleich:
10 Apps für ein digitales Notizbuch

Ich habe versucht so neutral und objektiv wie möglich zu testen und zu bewerten,
aber auch ich bin nur ein Mensch und so fließen auch immer unhinderlich persönliche Werte und Erfahrungen mit ein.

iPad auf einem Schreibtisch, Person schreibt digitales Notizen in einem digitalen Notizbuch in der App GoodNotes für Apple iPad

Die Bewertung ergibt sich aus 8 Kategorien:​

Jede Kategorie kann maximal 5 Punkte erhalten, wobei 1 Punkt für „starke Mängel“ (z.B. durch Bugs, fehlende Funktionalität etc.) und 5 Punkte für „über den Erwartungen“ steht.

Kosten

  • Wie ist das Preis-Leistungs-Verhältnis? 
  • Einmalkauf, oder Abo-Modell?

Struktur und Aufbau

  • Intuitive oder komplexe Verwendung
  • Ordnung von Notizbüchern nach Kategorien
  • Lesezeichen und sonstige Verzeichnisse
  • Suchen und Finden von Notizen

Funktionen

  • Vorlagen und Hintergründe
  • Sticker oder Grafikmöglichkeiten
  • Verlinkungen
  • teilen und gemeinsames Arbeiten
  • Special Features (z.B. Karteikarten etc.)

Export & Import

  • Formate zum exportieren
  • Importieren von eigenen Dateien
  • Cloud-Speicherung & Back-Up
  • Synchronisierung

Textverarbeitung

  • Texteinstellungen (Schriftart, Farbe etc.)
  • Tastaturverwendung & Shortcuts
  • Funktionsfelder o.Ä. 

Schreiben & Werkzeuge

  • Pinseleinstellungen
  • Farbauswahl
  • Schreibgefühl (Flüssigkeit, Druck- und Neigungserkennung)
  • Handschrifterkennung
  • Formen & Zeichnen

Kompatibilität

  • Verwendbare Betriebssysteme
  • Unterstütze Geräte oder spezielle Anforderungen (z.B. Aktualität)

Vertrauenswürdigkeit

  • Unternehmensinformationen 
  • Datenschutz
  • Online-Präsenz z.B. Community und Zusatzangebote
  • Aktualität der App (regelmäßiger Service und Updates)

ONE NOTE

One Note ist ein Programm aus dem Hause Microsoft und gehört zu dem Abo-Modell von Office / Microsoft 365. Das heißt bei einem Abo bekommst du neben One Note noch weitere Programme wie z.B. Word und Excel. Für 69,00 € pro Jahr pro Person ist dies jedoch ziemlich kostspielig (alternativ gibt es noch ein Familiy-Abo). Gerade für Office Nutzende ist die Zugehörigkeit zu Office365 ein Vorteil durch die nahtlose Integration in den gesamten Workspace. 

One Note ist zudem nutzbar auf und Betriebssysteme (Windows, Android und iOS, macOS). Dateien können über die OneDrive gespeichert, geteilt und synchronisiert werden.

Es können mehrere Notizbücher angelegt werden mit übersichtlicher Gliederung nach Abschnitten und Seiten. Es stehen sowohl umfangreiche Textverarbeitende Werkzeuge zur Verfügung, als auch die Möglichkeit zum Schreiben und Zeichnen, sowie erstellen von Formeln und Formen. Die einzelnen Felder können verschoben werden. 

0P.
Erfahre mehr über die Details:
  • Es benötigt ein Microsoft365 Abo
  • Das Abo beinhaltet neben OneNote viele Programme und Cloud-Speicher 
  • Pro Person pro Jahr 69,00 € 
  • Familiy-Abo kostet pro Jahr 99,00 € für bis zu 6 Personen
  • Die Studierenden Version zum Kauf enthält lediglich 1 Installation an einem Computer 
  • Notizbücher werden je nach Speicherort gegliedert
  • Im Notizbuch können Abschnitte und darin Seiten erstellt werden
  • Oberfläche kommt im gewohnten Microsoft Office Aufbau
  • Schneller Wechsel zwischen Funktionen
  • Wenige Papiervorlagen und Farben (kein Dark Mode)
  • Tabellen können erstellt werden
  • Einfügen von Fotos, Links, Formeln, Audio und weiteren Dateien
  • Keine Sticker oder Grafiken vorhanden (diese könnten über Dateien eingefügt werden)
  • Gemeinsames Arbeiten über die Teilen-Funktion, Bearbeiter werden im Dokument sehr übersichtlich angezeigt
  • Rechtschreibprüfung
  • Suchfunktion für das finden von Seiten oder Abschnitten
  • Etwas umständlich über den „Teilen“-Button und ohne spezielle Einstellmöglichkeiten
  • PDF oder oneNote Format
  • Importieren nur in Form von Dateien und Fotos an eine Seite im Notizbuch anhängen
  • Gewohnte Formatierung und Einstellmöglichkeiten aus dem Programm MS Office Word
  • Speichern von Formatvorlagen zum schnellen Wechsel
  • Aufzählungen, Ausrichtung sowie Checklisten und Tags sind möglich
  • Einfaches verschieben von Textfeldern und Gestaltung auf der Seite
  • Verschiedene Größen und Farben können eingestellt werden
  • Auswahl von eigenen Farben (Farbfeld, keine HEX Codes)
  • Highlight sind Glitzer- und Galaxy-Farben
  • 2 Stiftarten (Stift und Textmarker)
  • Druckintensität kann nicht frei gewählt werden
  • Druckerkennung teilweise ungenau bis zufällig
  • Schreibgefühl manchmal stockend
  • Lasso zur Auswahl
  • Formen werden erkannt und umgewandelt aber die Größe kann nicht mehr verändert werden
  • OneNote ist Teil von Microsoft365 und kann auf sehr vielen Endgeräten verwendet werden (Smartphone, Tablet und Computer)
  • Es läuft auf Windows, Android, macOS sowie iOs und iPadOS
  • Microsoft entwickelt sich konstant weiter
  • Rechenzentren stehen in Europa
  • bietet umfangreiche Informationen zur Sicherheit 
  • Konnektivität unter den Programmen von Microsoft ist sehr gut jedoch zu Dritten oder externen Ressourcen wird es schwierig z.B. kann keine andere Cloud als OneDrive verwendet werden
  • auf anderen Betriebssystemen als unter Windows kann es hin und wieder zu Problemen kommen

Fazit: Für Microsoft365-User eine lohnende Verwendung dank der nahtlosen Integration und ohne große Umstellung durch die gewohnte Umgebung. Wer nicht viele kreative Gestaltungen benötigt und mehr auf Minimalismus wert liegt, ist hierbei gut bedient. Vorteil ist auch die Geräteübergreifende Verwendung mit der OneDrive und die Kompatibilität zu vielen Betriebssystemen, wenn mehrere Systeme in Verwendung sind.

NOTABILITY (Apple only)

Notability, die Entwickler von Ginger Labs (so heißt das Unternehmen dahinter) werben mit einem einfachen, leistungsstarken Werkzeugset für jeden Gedanken. Apple-User dürfen sich freuen, denn die kürzlich auf Version 11.0 aktualisierte App wurde speziell für iPad, Mac und iPhone entwickelt.

Kostenfrei können ein paar wenige Funktionen getestet werden, doch für eine ernsthafte Benutzung mit vollem Funktionsumfang inklusive iCloud Synchronisation oder Handschrifterkennung benötigt es ein Jahres-Abo für regulär 14,99 € im Jahr.

In-App sind bereits viele Zusatzmaterialien wie z.B. Sticker vorhanden und auch eine vielseitige Auswahl ein Einstellungen machen das Gestalten und Arbeiten mit Notability kreativ. Größte Kritik erntet Notability aktuell durch den Umstieg auf das Abo-Modell (Ende Oktober 21), da einige Nutzende die App damals käuflich zum Einmalpreis erworben haben. 

0P.
Erfahre mehr über die Details:
  • Kostenfreie Basics (begrenzte Bearbeitung, nur 3 Werkzeuge, keine Handschrifterkennung, keine Synchronisation etc.)
  • In der Free-Version nicht sinnvoll nutzbar
  • Jährliches Abo für 14,99 € im Jahr – fairer Preis für viel Inhalt
  • 14-Tägige Testmöglichkeit des Abos
  • sehr intuitiv und schnell nutzbar (gutes Tutorial in einem Notizbuch)
  • Notizbücher können Themen und Kategorien geordnet werden (Baumstruktur)
  • innerhalb der Notizbücher können Lesezeichen angelegt werden
  • Volltextsuche (inklusive Handschrift) ermöglicht schnelles auffinden der Notizen
  • Schnellwechsel zwischen Notizbücher durch einblendbare Sitebar
  • Viele Vorlagen in verschiedenen Größen und Farben z.B. auch Cornell-Methode, sechseckiges Raster und auch eigene Farben können als Papier gewählt werden
  • Quer-und Hochformat sowie eigene Vorlagen sind möglich
  • Sticker und Grafiken sind bereits In-App (Abo) vorhanden, Import lediglich über die Foto-Bibliothek
  • Links sind klickbar
  • Notizbücher können geteilt werden, dazu ist ein Notability Konto notwendig
  • Gifs sowie Sprachaufzeichnungen können hinzugefügt werden
  • WebClip als Safari-Erweiterung
  • Dokumente Scannen, Handschrifterkennung sowie Umwandlung von Mathematischen Formeln sind weitere umfangreiche Funktionen
  • Export-Formate: PDF, Notability Note, Bild (JPEG & PNG), RTF
  • individuelle Auswahl der Komponenten z.B. mit oder ohne Papier, mit Kennwort versehen, Seitenrand
  • die PDF-Dateien sind sehr groß
  • Importieren aus Dateien oder Clouds (Dropbox, Google, OneDrive, Box, WebDAV)
  • Cloud-Speicherung & Back-Up über oben genannten Anbieter
  • Synchronisierung über iCloud
  • Vollständige Textformatierung (Schriftarten, Farbe und Größe)
  • Festlegung von bis zu 3 Favoriten mit schnellem Wechsel, sogar innerhalb eines Textfeldes mehrere Formatierungen
  • Textfeld kann einfach positioniert und die Größe dynamisch verändert werden
  • Ausrichtung, Zeilenabstand sowie Aufzählungen können eingestellt werden
  • externe und interne Tastatur funktioniert samt Shortcuts ohne Probleme
  • Viele Einstellungen für den Pinsel inklusive ob mit oder ohne Druckerkennung
  • Individuelle Farben durch Picker oder HEX-Code
  • Textmarker ist transparent und immer eine Ebene dahinter
  • flüssiges und echtes Schreibgefühl ohne Verzögerung, Druckintensität wird gut erkannt
  • Handschrifterkennung auch bei undeutlicher Schrift problemlos, Umwandlung direkt möglich
  • Formen können durch langes halten der Linie erstellt werden
  • die Reihenfolge der Ebenen entscheidet das zuletzt ausgewählte Element
  • Lasso-Tool zum verschieben von Elementen
  • Notability gibt es ausschließlich für Apple-Produkte
  • für iPhone und iPad wird mindestens die Version 13.0 benötigt, für mac mindestens 10.15
  • Es gibt keine Einschränkungen der Hardware

4 Punkte, da es ausschließlich Apple basiert ist, ein Wechsel zu einer anderen Platform ist damit schwierig, allerdings kann auf jedem Apple Endgerät Notability genutzt werden, was ein Bonuspunkt für Geräteübergreifendes Arbeiten ist

  • Notability hat einen großen und aktuellen Online-Auftritt samt Community
  • es gibt viel Zusatzmaterial zu erwerben von Drittanbietern z.B. über Etsy
  • die App wird aktuell weiterentwickelt und es gibt regelmäßige Updates (zuletzt Ende Oktober 2021)
  • Ginger Labs verpflichtet sich freiwillig zur Einhaltung einer Privacy Policy (dies ist in den USA nicht verpflichtend)
  • die Server stehen in US-amerikanischen Rechenzentren, für das teilen der Dokumente ist ein Notability-Account notwendig
  • Ginger Labs ist ein US-Amerikanisches Unternehmen mit Sitz  in San Francisco California USA 

Ginger Labs ist mit Notability erst kürzlich (Oktober 2021) durch die Umstellung von Einmalkauf auf Abo-Modell negativ aufgefallen und musste von Nutzenden viel Kritik einstecken (diese müssen trotz vorhergehenden Kauf nun künftig auf wichtige Funktionen verzichten, außer es wird ein Abo abgeschlossen). Doch Notability hat hier bereits reagiert und will laut eigenen Aussagen mit Update auf 11.02 eine geeignete Lösung anbieten. Mehr dazu: https://www.heise.de/news/Aerger-um-Notiz-App-Notability-rudert-bei-Abo-Modell-zurueck-6252864.html)

Fazit: Eine intuitive App für Apple-User, die bereit sind ein Abo abzuschließen, und in-App bereits viel Zusatzmaterial haben möchten ohne weiteres selbst importieren zu müssen. 

GOOD NOTES (Apple only)

Nach einem einmaligen Kauf für 8,99 € steht GoodNotes Usern am iPad und iphone sowie am mac zur Verfügung. Geräteübergreifendes Arbeiten Dank iCloud Synchronisation läuft reibungslos.

GoodNotes selbst wirbt mit einem leichten Abschied vom Papier und spricht in einem starken Online-Auftritt (z.B. via Instagram) vor allem Studierende an. Die App soll somit nicht nur als einfaches Notizbuch dienen, sondern auch für Lernzettel, als digitales Bullet Journal oder Planer. Die Verwendung ist dabei sehr individuell möglich durch viele Import-Möglichkeiten z.B. an Seiten-Templates, Stickern, etc. Online gibt es hier viele Drittanbieter für Zusatzmaterial z.B. über Etsy.

Neben den klassischen Schreib- und Textmöglichkeiten sind bei GoodNotes die Highlights spezielle Funktionen wie das Präsentations-Tool (mit Laserpointer und Darstellungseinstellungen) sowie einem Lernmodul in dem Karteikarten geschrieben und abgefragt werden können.

GoodNotes wird konstant weiter entwickelt und bietet einen zuverlässigen Service bei Problemen. 

0P.
Erfahre mehr über die Details:
  • Einmaliger Kauf für 8,99 € für iPhone und iPad und mac
  • Leider keine Testversion, aber Erstattung über AppStore bei 14-tätigem Widerruf
  • Übersichtlich und intuitiv angeordnet
  • Ordner und Unterordner gruppieren Notizbücher
  • Schnellwechsel von Notizbüchern über Tabs
  • Gliederung und Favoriten innerhalb der Notizbücher
  • Viele Vorlagen in verschiedenen Größen und Farben z.B. auch Cornell-Methode, sechseckiges Raster und auch eigene Farben können als Papier gewählt werden
  • Erstellung von eigenen Seitenhintergründen und Notizbuch-Covern durch PDF-Import
  • Quer-und Hochformat sowie diverse Formate
  • Es gibt ein paar Sticker (so genannte Elemente) bereits in-App, eigene können angelegt bzw. importiert werden. Meine persönliche Empfehlung sind die Farbveränderbaren Sticker von widescreen education
  • Es gibt eine Art „Lupe“ mit der detaillierter in einen Teilbereich ran gezoomt geschrieben werden kann
  • Einfügen von Bildern aus der Foto-Mediathek, sowie zuschneiden und Größe verändern
  • Special Feature: Präsentations-Tool mit einem Laser-Pointer sowie umfangreichen Einstellungen für die Darstellung der Präsentation
  • Special Feature: Lernmodul – Karteikarten können geschrieben und anschließend gelernt werden inkl. Auswertung
  • Volltext-Suche inkl. Handschrift
  • Gemeinsames Bearbeiten einer Seite über Linkfreigabe
  • Handschrift kann umgewandelt werden, allerdings wird dies nicht direkt im Dokument ersetzt (nur über Copy and Paste)
  • Seit kurzem Erweiterung um eine integrierte Community-Funktion in der Notizen und sonstige Vorlagen hoch- und runtergeladen werden können
  • Lasso-Tool zur Auswahl von Elementen und verschieben dieser
  • Links sind anklickbar
  • Synchronisierung über iCloud – Geräteübergreifend Arbeiten
  • Exportieren als PDF, Bild (wahlweiße als Zip-Datei), GoodNotes oder Link
  • Export-Einstellungen wie Seitenhintergrund, Anmerkungen, Art des PDF-Formats, sowie Handschrifterkennungmit einbeziehen
  • Leider kein Kennwort-Schutz (dieser müsste extern hinzugefügt werden)
  • Import von allerlei Bild-Formaten und PDF-Dateien sowie als eigenes Notizbuch, als auch als Ergänzung Im Notizbuch
  • Textverarbeitung folgt innerhalb von Textfeldern
  • Textfelder können frei platziert werden und deren Größe verändert werden
  • Verschiebung der Textfelder teilweise schwierig (Textfeld wird  konnte nicht richtig ausgewählt werden)
  • Formatierung der Textfelder umständlich: der gesamte Text muss markiert sein damit eine Veränderung greift) 
  • Es kann lediglich eine Standardformatierung festgelegt werden
  • Auswahl der Ausrichtung und des Zeilenabstands
  • Textfeld kann eine Hintergrundfarbe erhalten (eigene Farben können festgelegt werden per HEX-Code)
  • Je nach Schriftart (Systeminstalliert) Fett, Kursiv, Unterstrich und Durchgestrichen möglich
  • 3 Stiftmodi mit eigenen Einstellungen z.B. der Druckempfindlichkeit
  • Textmarker ist immer eine Ebene tiefer
  • 3 Favoriten Größen und 3 Farben pro Stift, Radierer und Textmarker zum Schnellzugriff können festgelegt werden
  • Farben können in einem Pop-Up gewechselt werden und eigene Farben gespeichert werden (per HEX-Code oder Picker)
  • Schreibgefühl flüssig und ohne Verzögerung
  • Druckerkennung genau
  • Form bzw. gerade Linie wenn Stift gehalten wird
  • Form wird direkt erstellt bzw. umgewandelt und kann durch einen Tipp noch angepasst werden (an den Eckpunkten)
  • Form kann nach Einstellung gefüllt werden
  • Lasso zum auswählen und Farbe oder Größe verändern
  • GoodNotes gibt es ausschließlich für Apple-Produkte
  • für iPhone und iPad wird mindestens die Version 12.0 benötigt, für mac mindestens 10.15
  • Es gibt keine Einschränkungen der Hardware

1 Punkt Abzug, da eine Bindung an Apple-Produkte vorliegt (das kann nach individuellen Anforderungen auch technisch ein Vorteil sein!) aber es kann nicht mit anderen Systemen kombiniert werden und auch ein Wechsel ist somit schwieriger

  • GoodNotes wird konstant weiter entwickelt, erst vor kurzem kam ein Update mit einer großen neuen Funktion „Community“ in der Zukünftig Notizen getauscht werden können (besonders interessant für Studierende)
  • Großer Online-Auftritt besonders über Social-Media mit großer Community und eine Vielzahl an Nutzenden
  • Schnelle Reaktion auf Service-Anfragen und Bugs
  • Freiwillige Verpflichtung zur Einhaltung einer Privacy Policy
  • Good Notes läuft auf Amazon Web Servern in US-amerikanischen Rechenzentren

Fazit: Für kreative Apple-User, die viel Wert auf individuelle Gestaltungsmöglichkeiten (Diese genialen Dinge kannst du mit GoodNotes machen) legen eine hervorragende App. Besonders für Lehrkräfte und Coaches dürfte der besondere Präsentationsmodus (Alleinstellungsmerkmal!) und für Studierende und Bullet-Journal-Fans die große Community interessant sein.

Schreiben auf dem iPad, wie auf Papier ?!

Nervt dich das glatte rutschige Gefühl beim Schreiben auf dem iPad? Mit der Paperlike Displayfolie schreibst du wie auf Papier. Lies auch gerne meinen Testbericht Paperlike Folie nach 2 Jahren Nutzung.

NOTEBOOK

Notebook, eine kostenlose App die eher der Funktion eines Schnellhefters und einer Sammlung von Zetteln (Sticky Notes) bzw. Karten ähnelt als einem Notizbuch. 

Pro „Notizbuch“ können verschiedene Karten angelegt werden z.B. Scribble-Karten für handschriftliche Gedanken, To-Do-Listen, Audio-Aufnahmen, Dateianhänge oder auch Textbasierte Karten mit z.B. Tabellen, Aufzählungen o.Ä.

Die Farbe der Hintergründe der einzelnen Karten kann angepasst werden bis auf die, der handschriftlichen Notizen, diese sind immer blanko weiß. Leider können die Funktionen der einzelnen Karten untereinander nicht kombiniert werden. So muss sich zum Beispiel entweder für eine handschriftliche oder eine textbasierte Karte entschieden werden. 

Die App kommt minimalistisch ohne viel Einstell- oder Gestaltungsmöglichkeiten, hier wird primär Wert gelegt auf die Beseitigung eines Zettelchaos und dient als Aufbewahrung und Sammlung diverser Gedankenstützen. Die Scribble-Karten sind eher für kurze Skizzen gedacht, ernsthafte handschriftliche Notizen sind kaum möglich.

0P.
Erfahre mehr über die Details:
  • Kostenlos ohne Werbung
  • Zoho Account ist nur Geräteübergreifendes Synchronisieren notwendig
  • Minimalistisch nach Notizbüchern, keine Gliederung oder Ordner-Struktur
  • Suchfunktion zum Auffinden von Karten
  • Wahllose Anordnung der Karten innerhalb des Buchs
  • Keine Lesezeichen 
  • Textbasierte Karten können mit „Tags“ versehen werden
  • Karten-Art Schnellauswahl am unteren Bildschirmrand
  • Kein Zoom in die Karten möglich
  • Notizbücher beinhalten Karten unterschiedlicher Art
  • Kartenarten: Textbasiert, Audio-Aufnahme, To-Do-Listen, Datei anfügen, Foto anhängen, Handschriftliche Karte
  • Kartenfunktionen können untereinander nicht kombiniert werden
  • Textbasierte Karten können Aufzählungen, Tabellen, Checklisten, Zitate, Codes, Links, Tags, sowie Daten und Erinnerungen enthalten
  • Die Hintergrundfarbe kann bei allen Karten bis auf bei den handschriftlichen Karten geändert werden
  • Synchronisation über Zoho (hierfür wird ein Account benötigt)
  • Export von Notizbüchern als Zip-Archiv
  • Import von Dateien unterschiedlichster Formate möglich
  • Import von Dateien lädt sehr lange (selbst bei kleinen Dateien)
  • Synchronisation über Cloud möglich 
  • Kein Wechsel von Schriftarten
  • Kaum Formatierungmöglichkeiten
  • Aufzählungen und Checklisten
  • Links sind anklickbar
  • Zitate und Codes speziell vorformatiert

Als Gedankenstützen kann hier gut einiges notiert und abgespeichert werden. Kreative werden Gestaltungsmöglichkeiten vermissen.

  • 3 Stiftarten, keine Speicherung der Einstellungen für Schnellwechsel 
  • Druckerkennung seltsam und nicht abstellbar
  • Farbe wählbar aber man kann es nicht abspeichern ohne HEX Code
  • Textmarker verdeckt den Text (müsste eine Ebene tiefer liegen)
  • Keine Formen
  • Keine Sticker
  • Radierer selbst auf größer Größe sehr klein
  • Keine Hintergründe
  • Schreibgefühl abgehakt (erkennt den Stift teilweise nur ungenau)
  • Keine Handschrifterkennung

Fazit: Die Scribble-Karten sind ungenügend und kaum verwendbar, hier fehlt es an zu vielen Funktionen.

  • Verfügbar für Apple-Betriebssysteme, Windows, Android und Linux
  • Es gibt auch eine Web-Anwendung
  • Synchronisation über Cloud
  • Web Clipper für Chrome
  • Zoho ist ein Deutsches Unternehmen
  • Breitgefächerte Produktlandschaft
  • Wird regelmäßig aktualisiert

Fazit: Eine etwas „Anders“ denkende Notizbuch-App die eher als Sammelalbum verschiedener „Sticky-Notes“ fungiert. Wer eine kostenlose App sucht, es gerne ohne viel Schnick-Schnack hat und auf vielen Plattformen gleichzeitig arbeitet, sollte sich Notebook näher ansehen.

KILONOTES (Apple only)

Kilonotes ist eine kostenlose App für digitale Notizbücher auf dem iPad.  Die Grundfunktionen sind verfügbar, aber für weitere Templates benötigst es eine Monats-Mitgliedschaft für 2,99 €

Kilonotes folgt dem klassisch gewohnten Aufbau von digitalen Notizbuch Apps, doch auf einige bekannte Funktionen muss verzichtet werden wie z.B. auf eine Ordner-Struktur, unterschiedliche Seitengrößen und auf Querformat. Kilonotes bietet allerdings die Möglichkeit zu „taggen„. Mit einem farbigen Rahmen können Inhalte markiert und mit individuellen Tags versehen werden. 

In den 2 Monaten meines Tests gab es öfter Updates.  Es gibt zwar keine öffentliche Roadmap, aber vmtl. wird die App in Zukunft noch mehr Funktionen bekommen.

0P.
Erfahre mehr über die Details:
  • Kostenlos, Zusatzmaterial für 2,99€ im Monat
  • Keine Ordner-Struktur
  • Keine Lesezeichen, nur „Tags“ im Dokument
  • Keine Suchfunktion o.Ä.
  • Intuitive Platzierung der Einstellungen z.B. Pinsel
  • Wahl zwischen verschiedenen Notizbuch-Covern
  • Nur eine Seitengröße (keine Änderung)
  • Alle Notizbücher sind im Hochformat
  • 4 Hintergrundfarben (inkl. schwarz) 
  • Kleine Auswahl Spezialvorlagen (z.B. Kalender)
  • Import von PDF
  • Lasso zur Auswahl von Objekten
  • Einfügen von Bildern 
  • Keine Collaboration-Möglichkeit
  • Keine Sticker o.Ä.
  • Kein Geräteübergreifendes Arbeiten
  • Export als PDF
  • Auswahl der exportierenden Seiten
  • Import von PDF und Bildern aus der Foto-Mediathek
  • Manuelles Back-Up
  • Keine Cloud-Synchronisation
  • Textfelder für Textverarbeitung
  • Keine Speicherung von Favoriten 
  • Schriftarten von der Systeminstallation
  • Textfelder können verschoben und in der Größe verändert werden
  • Farbe kann geändert und eigene Farben (HEX Code) gespeichert werden
  • Keine Mathe-Formeln
  • Keine Tabelle oder Diagramme
  • Schriftgrößen können eingestellt werden 
  • Durchgestrichen, Unterstrichen und Fett als Formatierung sind möglich
  • 3 Stifte, 1 Textmarker und ein Radierer
  • Alle Werkzeuge können in der Größe verändert werden
  • Druckerkennung kann nicht angepasst werden
  • 3 Größen und 5 Farben können gespeichert werden zum Schnellwechseln
  • Farben abspeichern und eigene festlegen (HEX Code)
  • Kein Formen-Tool
  • Lange halten für gerade Linie (deaktivierbar)
  • Textmarker immer hinter Stift und Text
  • Kilonotes gibt es ausschließlich für das iPad
  • Wird vom Unternehmen Hefei T-Stack Information Technology Co., Ltd. entwickelt
  • Leider sind keine Informationen zum Unternehmen zu finden
  • Die Datenschutzerklärung ist auf Chinesisch
  • Keine Social-Media Präsenz
  • Regelmäßige Updates im AppStore
  • Keine öffentliche Roadmap
  • Kein Support

Fazit: Wer kein Geld investieren möchte, und bereit ist auf einige Funktionen zu verzichten hat mit Kilonotes einen netten Einstieg in die Welt der digitalen Notizbücher.

NEBO

„Die Zukunft des Notizenmachens“ so bewirbt Nebo ihre App. Zugegeben, die App für Apple-, Mircrosoft und Android-Geräte ist in Handschrifterkennung mit direkter Textumwandlung wirklich die Zukunft. Präzise erkennt das System selbst das schlimmste gekritzel. 

Die App an sich ist kostenlos mit begrenzten Funktionen. Wer mehr Notizblöcke braucht, Cloud-Synchronsierung oder PDF-Export muss in-App diese zu einem einmaligen Preis von 10,97 € erwerben. Alternativ stehen auch einzelne Pakete zur Verfügung z.B. ausschließlich Cloud-Synchronisation für 3,99 €.

Vom Aufbau verfolgt die App eine ungewohnte Logik: Sammlungen sind wie Ordner mit mehreren Einzelseiten. Der Hintergrund und Farbe der Seiten kann nicht geändert werden. In den Seiten gibt es 2- Arten von Bereiche: Liniert Handschrift wird umgewandelt in Text und Skizzen-Bereiche, diese „Zeichnungen“ bleiben bestehen. 

Umständlich wird es, wenn es um Gestaltung geht. Hier stehen kaum Möglichkeiten zur Verfügung und auch das skalieren oder verschieben von Bildern ist sehr stockend. Hingegen punktet Nebo bei mathematischen Formeln und Diagrammen.  

0P.
Erfahre mehr über die Details:
  • Kostenlos
  • Funktionen (Bibliothek, Suche, Cloud-Synchronisation, PDF-Export) nach einmaligem Kauf in-App
  • einmalig 10,97 € für alle Funktionen
  • nicht mit Family-Share möglich da in-App Kauf
  • Übersichtliche und einheitliche Menü-Führung
  • Sammlungen und Notizblöcke – leider keine Kategorisierung 
  • Keine Lesezeichen oder Gliederungen
  • Keine Cover
  • Nur eine Seitengröße (keine Änderung)
  • Alle Notizbücher sind im Hochformat
  • Keine Änderung der Hintergrundfarbe
  • Kleine Auswahl Spezialvorlagen (z.B. Kalender)
  • Lasso zur Auswahl von Objekten
  • Einfügen von Bildern 
  • Teilen per Weblink (nach Kauf)
  • Import von PDF (nach Kauf)
  • Keine Sticker o.Ä.
  • Geräteübergreifendes Arbeiten (nach Kauf Sync. über Cloud)
  • Mathematische Formeln
  • Diagramme
  • Direkte Umwandlung des geschriebenen mit präziser Erkennung
  • Funktionen erst nach Kauf zugänglich
  • Export als PDF
  • Auswahl der exportierenden Seiten
  • Import von PDF und Bildern aus der Foto-Mediathek
  • Import auch von .docx und .pptx-Dateien als PDFs
  • Manuelles Back-Up
  • Cloud-Synchronisation
  • Veröffentlichen per Web-Link
  • Text erfolgt in den Zeilen 
  • Keine Schriftarten
  • Keine Schriftgrößen Einstellung
  • Keine Aufzählungen oder Ähnliches
  • Design oder Funktionen nur durch Umwandlung von Handschrift
  • 1 Stift ohne Druckerkennung
  • 1 Textmarker
  • 1 Radierer
  • Jeweils 6 vordefinierte Größen
  • Lasso-Tool zur Auswahl
  • Farben individuell auswählen und abspeichern
  • Kein lang-halten für gerade Linien
  • Keine Formen
  • Umwandlung der Handschrift instant
  • Umwandlung von mathematischen Formeln
  • Gesten bzw. Zeichen für das Umwandeln und Formatieren z.B. in Überschriften oder Aufzählungen
  • Sehr flüssiges Schreiben ohne Latenz
  • Nebo ist für Apple- (iPad mac M1), Microsoft-, und Android-Geräten verfügbar
  • Das Unternehmen hinter Nebo heißt MyScript 
  • Entwicklung aus Frankreich
  • Umfangreiche Webseite mit allen notwendigen Informationen
  • Europäisches Datenschutzrecht 
  • Regelmäßige Updates im AppStore
  • Große Knowledge-Base
  • Auf Social Media vertreten

Fazit: Nebo ist DIE App, wenn es darum geht seine Handschrift in einen Text umwandeln zu lassen – und zwar nicht erst zum kopieren, sondern live direkt in der App. Kreative, oder wer wirkliche Planer und Bullet Journals gestalten möchte, wird hier jedoch nicht zufrieden gestellt.

NOTES WRITER (Apple only)

Notes Writer: Von dieser App gibt es 2 Versionen im App-Store. Einmal eine kostenlose mit Werbung, und einmal eine kostenpflichtige (Notes Writer Pro) zu einem einmaligen Preis von 6,99 €.

Die kostenfreie Version beinhaltet lediglich 2 Notizbücher und viel Werbung. Damit sollst du die App testen können, aber für eine wirkliche Nutzung, brauchst du Notes Writer Pro.

Gerade zum Beginn ist die Einarbeitung aufwendig, doch hat man sich einmal mit der App beschäftigt hat man umfangreiche Einstellmöglichkeiten. 

4 verschiedene Notizbuch-Arten können angelegt werden, darunter auch reine Text-Notizen oder PDF-Importe. 

Interessant ist, dass für Handschrift die App auf das Kontext-Menü von Apple iPad zugreift und keine eigene Funktion implementiert hat.

0P.
Erfahre mehr über die Details:
  • App-Store bietet 2 Apps
  • Free-Version mit Werbung und nur 2 Notizbüchern
  • Kostenpflichtig Einmalkauf für 6,99 €
  • Direkter Zugriff auf die Speicherorte am iPad
  • Gliederung in Sammlungen
  • 4 verschiedene Notizbucharten mit unterschiedlichen Funktionen und Möglichkeiten
  • Zeitaufwendiges Einarbeiten, unübersichtlich und wenig intuitiv
  • Lesezeichen und Kommentare möglich
  • Jede Notizbuch-Art hat unterschiedliche Funktionen
  • Die 4-Notizbucharten sind: PDF-Notiz, Mark-Down Notiz, Text Notiz, Scribble Notiz
  • Papier-Hintergrund gibt es ein paar Vorlagen, die Größe kann nicht geändert werden
  • Kein Querformat möglich
  • App stürzt im Präsentations-Modus ab
  • Notiz kann geteilt werden – jedoch kein Collaborativ Work
  • Drucken direkt aus der App
  • Passwort kann das Notizbuch sichern
  • Einstellmöglichkeiten zur Scrollrictung, Größendarstellung, Helligkeit, etc.
  • PDF Notizen haben eine andere Schreib-Funktion als die Scribble-Notizen
  • Text-Felder sind in allen Notizbuch-Arten möglich, voller Funktionsumfang jedoch nur im Text-Notizbuch
  • Kommentar möglich
  • Lasso zum Auswählen
  • Import aus Foto-Mediathek
  • Audio-Aufnahme und Web-Clips, Hyperlink, Clip-Art, Stempel
  • Unterschrift
  • Export als PDF
  • Funktionen erst nach Kauf zugänglich
  • Export als PDF
  • Auswahl der exportierenden Seiten
  • Import von PDF und Bildern aus der Foto-Mediathek
  • Import auch von .docx und .pptx-Dateien als PDFs
  • Manuelles Back-Up
  • Cloud-Synchronisation
  • Veröffentlichen per Web-Link
  • In Scribble Notizen: Text erfolgt in den Zeilen oder im Textfeld
  • In reinen Text-Notizen in Zeile
  • Schriftarten des Systems
  • Einstellung der Schriftgröße
  • Keine Formatvorlagen oder Favoriten-Speicherung
  • Formatierung wie z.B. Durchgestrichen, Hochgestellt, Tiefgestellt
  • Keine Aufzählungen oder Ähnliches
  • Mark-Down Notizen mit Formatierung für z.B. Header
  • Einfügen von Location-Daten, Piktogrammen, Klammern, Datum und Uhrzeit etc.
  • Mark-Down Export als HTML Quelle oder Plain Text
  •  
  • Zwei Arten von Handschriftlichen Notizen: In PDF-Notizen steht eine eigene Funktion zur Verfügung, in Scribble-Notizen wird auf die Funktion von Apple iPad zugegriffen (Markieren Kontext-Menü öffnet sich)
  • PDF-Notiz: 3 Stiftarten, Einstellung nach Deckkraft, Größe, Farbe
  • Formen-Tool inkl. Einstellung über Größe, Farbe, Deckkraft – Form kann gefüllt werden
  • Lasso Freihand oder Rechteck-Form zum Auswählen von Objekten 
  • Schreibgefühl flüssig, Ergebnis teilweise „abgeschnitten“ vom Rendern
  • Keine Einstellung zur Druckerkennung (kein Stift hat eine Druckerkennung)
  • Keine Speicherung von Favoriten, kein Schnellwechsel
  • NotesWriter ist ausschließlich für Apple Geräte verfügbar
  • iPad und iPhone
  • Die Mac-App benötigt einen M1-Chip im Macbook

Punkt Abzug, da ausschließlich für Apple verfügbar.

  • Das Unternehmen hinter Notes Writer ist Kairoos Solutions S.L. 
  • Es sind keine Informationen zum Unternehmen zu finden außer eine sehr kurze Datenschutzerklärung 
  • Es sind keine Terms und Conditions auffindbar (auch nicht in-App!)
  • Regelmäßige Updates
  • Support kontaktierbar via E-Mail (habe die Reaktion nicht getestet)
  • Es gibt ein Help Center, welches Antworten zu häufigen Fragen bietet

Fazit: Nach etwas Eingewöhnung bietet die App viele Funktionen. Interessant ist Note Writers vorallem für alle, die gerne mit MarkDown arbeiten. 

COLLA NOTE (Apple only)

Colla Note stammt von dem Hamburger Studenten Quoc Huy Nguyen, und ist vollständig kostenlos (Stand 12/2021).

Auf sehr vielen verschiedenen Papiervorlagen (alle im Hochformat) können Notizen erstellt werden. Auch Funktionen wie ein Laserpointer, Lineal, Lasso oder das Einfügen von Scanns und Stickern ist möglich. Besonders ist auch ein Kurven-Tool für Diagramme und ein Füll-Werkzeug zum füllen von Flächen. Das Schreibgefühl jedoch ist verzögert (Latenz). 

Die Notizen können geteilt werden (dazu wird ein Account benötigt) und gemeinsam bearbeitet werden. 

PDFs können importiert werden, und alle Dateien über die iCloud synchronisiert werden.

Die App bietet KOSTENLOS sehr viele Möglichkeiten und lediglich im Detail gibt es hier und da ein paar Problemchen

0P.
Erfahre mehr über die Details:
  • Kostenlos!
  • Ohne Werbung
  • Übersichtliche und einheitliche Menü-Führung
  • Ordner für Notizbücher
  • Lesezeichen und Gliederung
  • Intuitiver Aufbau
  • Schnell zugängliche Funktionen
  • Übersicht über alle Seiten des Notizbuches
  • Tipps und Tutorials#
  • Keine Notizbuch Einbände / Umschläge
  • Keine Cover
  • Nur eine Seitengröße (keine Änderung)
  • Alle Notizbücher sind im Hochformat
  • Keine Änderung der Hintergrundfarbe (Nur Dark Mode oder Light Mode)
  • Auswahl Spezialvorlagen (z.B. Kalender)
  • Lasso zur Auswahl von Objekten (Rechteckig oder Freihand)
  • Einfügen von Bildern 
  • Import von PDF
  • Teilen (Account wird benötigt) zum gemeinsamen Arbeiten
  • Öffentliche Notizbuch-Räume
  • Sticker o.Ä.
  • Scannen In-App
  • Synchronisation über iCloud
  • Einstellungen von Gesten
  • Kurven-Tool
  • Füll-Werkzeug
  • Laser-Pointer
  • Automatisches Formen erkennen
  • Lineal
  • Einfügen von Externen Links
  • Audio-Aufnahme in Notiz
  • Exportmöglichkeit der Audio-Aufnahme
  • Export als PDF 
  • Auswahl der exportierenden Seiten
  • Import von PDF und Bildern aus der Foto-Mediathek
  • iCloud-Synchronisation
  • Teilen an Benutzer
  • Drucken direkt aus der App heraus
  • Eingabe erfolgt in einem extra Fenster, anschließend wird daraus ein Textfeld generiert, welches positioniert werden kann
  • Schriftarten des Systems
  • vordefinierte Farbauswahl, keine eigenen können festgelegt werden
  • Keine Formatierungen (Fett, Unterstrichen o.Ä.)
  • Schriftgröße wird über das größer oder kleiner ziehen des Textfeldes verändert
  • Kein Ausrichtungen
  • Keine Aufzählungen
  • Keine Symbole, Funktionen o.Ä. 
  • Nachträgliches editieren umständlich (Mit Lasso Text auswählen, Text bearbeiten, Fenster öffnet sich etc.)
  • 3 Stiftarten (Kugelschreiber, Bleistift und Textmarker)
  • Druckerkennung kann aktiviert oder deaktiviert werden
  • 1 Radierer – keine Größenveränderung
  • Lasso-Tool zur Auswahl (Rechteckig oder Freihand)
  • Vordefinierte Farbauswahl, keine Speicherung von eigenen Farben 
  • Lang halten für gerade Linien
  • Automatische Formerkennung
  • Füll-Werkzeug zum Füllen von Flächen z.B. Formen
  • Kurven-Werkzeug für ordentliche Diagramme
  • Gesten 
  • Schreibgefühl ruckelig und abgehakt, teilweise starke Latenz beim schnellen Schreiben 
  •  
  • iPhone und iPad
  • Mac benötigt einen M1-Chip

Punktabzug da ausschließlich für Apple-Geräte

  • Entwickelt von einem Hamburger Studenten
  • Support über Facebook
  • Entwicklung aus Deutschland
  • Datenschutzerklärung über eine Google Site, Generiert über einen App Privacy Generator
  • Regelmäßige Updates im AppStore
  • Große Community
  • Schnell bekannt geworden
  • Keine Roadmap bekannt

Fazit: Mit ein paar Abstrichen im Schreibgefühl eine App, die dir kostenlos sehr viele Funktionen und Möglichkeiten zum Einstieg in die Welt des digitalen Papiers ermöglicht. 

NOTESHELF

Für einen einmaligen Kauf für 9,99 € erhält man Noteshelf (pro Plattform) für Apple- und Android Geräte. 

Nutzende erhalten klassische Funktionen wie Textfelder, Schreibwerkzeuge, aber auch Tools wie ein Auswahl-Lasso oder eine Lupe sind vorhanden. Favoriten werden abgespeichert und machen so auch einen schnellen Wechsel der Werkzeuge möglich. Erst im Detail betrachtet fallen ein paar Lücken auf, an denen nachgebessert werden könnte z.B. können Formen nicht nachbearbeitet werden und es können keine Links angeklickt werden.

Importiert werden können allerlei Dateien und Formate, sogar Audio kann eingefügt werden. Auch das Exportieren oder Synchronisieren stellt kein Problem dar. Auf ein gemeinsames Arbeiten an einem Dokument muss verzichtet werden. 

Großer Minus-Punkt erhält das Unternehmen für seine Online-Präsentation. So gibt es keine Möglichkeit den Support persönlich zu kontaktieren, es sind kaum Informationen zu den Entwicklern vorhanden und die Privacy Policy ist veraltet und nicht aufschlussreich.

0P.
Erfahre mehr über die Details:
  • Einmaliger Kauf 9,99 € pro Platform
  • Keine Testversion, aber 14-Tage Widerruf im AppStore von Apple 
  • In Ordner könne Notizbücher abgelegt werden
  • Leider keine Unterordner möglich
  • Die Funktionen sind intuitiv zugänglich
  • Seiten können als Favorit markiert werden
  • Keine Gliederung oder Lesezeichen
  • Wahl zwischen verschiedenen Notizbuch-Covern
  • Eigene Cover können erstellt werden
  • Seitenvorlagen verschiedener Größen (A4, A5, iPad etc.) sowie die Abstände von Raster können eingestellt werden
  • Viele Hintergrundfarben stehen zur Auswahl
  • Spezialvorlagen wie z.B. Tagesplaner, Isometrisch oder Cornell
  • Eigene Seitenvorlagen können erstellt werden
  • Hoch- und Querformat möglich
  • Laser-Pointer zum präsentieren
  • Lasso zur Auswahl von Objekten
  • Einfügen von Bildern oder Dokumenten (auch direkt scannen ist möglich)
  • Keine Collaboration-Möglichkeit
  • Export als PNG, PDF oder Noteshelf-Datei
  • Wahl ob gesamtes Notizbuch oder nur eine einzelne Seite
  • Ausblenden des Seitenhintergrunds möglich
  • Import von Audio-Notizen, Dokumenten, Fotos
  • Import auch von der Apple-Watch möglich
  • Synchronisation über iCloud möglich
  • Auto-BackUp über Dropbox, OneDrive, Google Drive, WebDAV
  • Evernote Synchronisation möglich
  • Textfelder für Textverarbeitung
  • Speicherung von Favoriten Formatierungen mit Schnellwechsel
  • Schriftarten von der Systeminstallation
  • Textfelder können verschoben und in der Größe verändert werden
  • Aufzählung, Checkliste und Ausrichtung möglich
  • Farbe kann geändert und eigene Farben (HEX Code) gespeichert werden
  • Keine Mathe-Formeln
  • Keine Tabelle oder Diagramme
  • 4 Stifte, 2 Textmarker und ein Radierer
  • Alle Werkzeuge können in der Größe verändert werden
  • Druckerkennung kann nicht angepasst werden
  • Favoriten können gespeichert werden zum Schnellwechseln
  • Farben abspeichern und eigene festlegen (HEX Code)
  • Formen-Tool erkennt Formen und wandelt diese um (keine Anpassung der Form im Nachhinein)
  • Kein lange-halten für gerade Linien
  • Textmarker immer hinter Stift und Text
  • Verschiedene Radierer-Einstellungen z.B. gesamten Strich löschen
  • Lupe zum detaillierten Schreiben, leider funktionierte die automatische Weiterschaltung beim Test nicht
  • Noteshelf ist für Mac, iPad, iphone und Android-Geräte verfügbar
  • Die Dateien können über Clouds Synchronisiert werden
  • Wird vom Unternehmen Fluid Touch Pte Ltd. aus Indien entwickelt
  • Leider gibt es kaum Informationen zum Unternehmen
  • Die Privacy Policy ist von 2017 und nicht aufschlussreich
  • Auf Social Media Netzwerken sind sie präsent
  • Regelmäßige Updates im AppStore
  • Kein wirklicher Support, nur eine Knowledge-Base und Trouble-Shooting Forum

Fazit: Insgesamt eine solide App, die im Grunde Notability und GoodNotes ähnelt, allerdings im Detail vermisst man hier und da ein paar Möglichkeiten und Funktionen. Die App ist neben Apple-Geräten auch auf Android verfügbar. Für Apple-Nutzende wird Noteshelf kaum mithalten können, aber gerade für Android-Nutzende dürfte diese App eine gute Option sein.

ZINNIA (Apple only)

Zinnia ist vermutlich DIE App für ein digitales Bullet Journal, welche gänzlich ohne Drittanbieter und Zusatzmaterialien auskommt. In App bekommen Nutzende ein umfangreiches Paket an Templates, Stickern, Washi Tape, Icons und vielem mehr.
Das lässt das Kreativ-Herz höher schlagen. 

Der Preis hat es dafür aber in sich: Ganze 43,99 € pro Jahr werden  fällig. 

Die App kann zwar kostenfrei heruntergeladen und getestet werden, jedoch mit einem so geringen Funktionsumfang, dass für eine Nutzung definitiv das Abo notwendig ist.

Zinnia kann auch als Notizbuch oder für Lernzettel verwendet werden, doch hauptsächlich ist es auf Planen, Kalender, und Journaling (Tagebuch) ausgelegt.

Intuitiv und mit einem guten Tutorial und vielen Anleitungen im „Studio“-Bereich, lernt man die App schnell kennen. Synchronisation erfolgt über die iCloud. 

0P.
Erfahre mehr über die Details:
  • Abo 43,99 € pro Jahr
  • Sehr teuer aber sehr viel geboten, rechtfertigt ein wenig den Preis
  • Kostenfreie Version mit sehr geringem Funktionsumfang zum testen
  • 7 Tage Testversion des Jahres-Abos
  • Keine Ordner oder Gliederung, nur Übersicht aller Notizbücher
  • Keine Kategorien
  • Die Funktionen sind intuitiv zugänglich
  • Keine Lesezeichen
  • Keine Favoriten
  • Wahl zwischen verschiedenen Notizbuch-Covern
  • Eigene Cover können erstellt werden (durch Foto-Import)
  • Seitenvorlagen verschiedener Größen, leider KEINE DIN-Formate
  • Viele Hintergrundfarben stehen zur Auswahl
  • Umfangreiches Angebot an Spezialvorlagen wie z.B. Tagesplaner, Isometrisch, Kalender uvm.
  • Seitenstil wählbar als volle Seite oder getrennt in zwei Seitenbereiche
  • Hoch- und Querformat möglich
  • Lasso zur Auswahl von Objekten
  • Einfügen von Bildern aus der Foto-Bibliothek
  • Keine Collaboration-Möglichkeit
  • Einfügen von Stickern, Text Boxen, Icons, Handlettering, etc.
  • Bei einigen Stickern und Elementen kann Transparenz und Farbe angepasst werden
  • Eigene Farben auswählen (kein HEX-Code sondern per Picker)
  • Gruppieren mehrere Elemente
  • Ebenen Position kann eingestellt werden (Überlagerung) 
  • Export als JPG oder PDF
  • Wahl ob gesamtes Notizbuch oder nur eine einzelne Seite
  • Kein Ausblenden des Seitenhintergrunds möglich
  • Import von Fotos
  • Kein PDF-Import möglich
  • Synchronisation über iCloud möglich
  • Drucken direkt aus der App
  • Eigene Textfelder für Textverarbeitung
  • Keine Speicherung von Formatierungen oder Schnellwechsel
  • Schriftarten von der Systeminstallation
  • Textfelder können verschoben und in der Größe verändert werden
  • Aufzählung, Checkliste und Ausrichtung möglich
  • Farbe kann geändert und eigene Farben gespeichert werden
  • Keine Mathe-Formeln
  • Keine Tabelle oder Diagramme
  • Transparenz kann eingestellt werden
  • 8 Stifte
  • 1 Radierer
  • Alle Werkzeuge können in der Größe verändert werden
  • Einstellung über das „Glätten“ als Verwacklungskorrektur
  • Druckerkennung kann nicht angepasst werden (pro Stift vordefiniert)
  • Favoriten können gespeichert werden zum Schnellwechseln
  • Farben abspeichern und eigene festlegen (Color Picker)
  • Kein Formen-Tool
  • Kein lange-halten für gerade Linien
  • Textmarker immer hinter Stift und Text
  • Verschiedene Radierer-Einstellungen z.B. gesamten Strich löschen
  • Spezielle Stifte wie Airbrush oder Wasserfarbe (Aquarell)
  • Flüssiges Schreibgefühl ohne latenz
  • Gute Druckerkennung
  • Noteshelf ist für iPad und iPhone verfügbar
  • Die Dateien können über die iCloud synchronisiert werden

Punkt-Abzug da ausschließlich für Apple verfügbar.

  • Zinnia stammt aus dem Hause Pixite
  • Das Unternehmen Pixite ist für viele weitere kreative Apps bekannt wie z.B. Pigment, Assembly etc.
  • Sitz in San Diege USA, gegründet 2009
  • Transparenter Online-Auftritt mit guter eigener Webseite, Vorstellung, Support Erreichbarkeit
  • Regelmäßige App Updates (Verlauf im App Store)

Fazit: Wer etwas mehr Geld investieren kann und will, hat mit Zinnia eine all-in-one App für ein digitales Bullet Journal. Es benötigt keine weiteren eigenen Sticker, oder Templates. und der Funktionsumfang für Gestaltung ist riesig.

Direktvergleich:

Die Testsieger:

Wichtig! Jede App hat seine Vor- und Nachteile. Das Ergebnis bildet nur eine einseitige Sicht ab. 
Bitte informier dich selbst weitergehend, welche App genau deine Anforderungen erfüllt!

Häufige Fragen:

Achtung: Hierbei handelt es sich um persönliche Empfehlungen basierend aufgrund meines Tests. 

Für Apple-User:

Die App CollaNote von einem Hamburger Studenten bietet kostenlos viele Möglichkeiten als Einstieg in die Welt der digitalen Notizbücher.
Jedoch müssen ein paar Abstriche im Schreibgefühl, und bei der Formatierung von Text und Papier gemacht werden. (Stand 12/2021)

Für Android-/Microsoft-User:

Der Markt ist leider sehr dünn für kostenfreie Notizbuch-Apps für Microsoft oder Android. Mit Notebook kannst du Geräteübergreifend gut deine Zettel-Chaos ordnen und digitalisieren, ein richtiges Notizbuch ist damit eher nicht möglich. Nebo bietet außerdem einige Funktionen kostenfrei an, besonders die Umwandlung der Handschrift ist super! (Stand 12/2021)

Für Apple-User: 

Mit fast allen Apps kannst du dir selbst ein gutes digitales Bullet Journal erstellen in dem du zum Beispiel von Drittanbietern Templates, Sticker o.Ä. importierst.

Kreative werden besonders das Angebot der App Zinnia lieben. Hier erhältst du allerlei Vorlagen, Sticker, WashiTapes uvm. direkt In-App. 

Für Android-/Microsoft-User:

Solltest du ein Office365-Abo haben oder wollten, lohnt es sich, OneNote anzusehen. Die App ergänzt hervorragend die Programmlandschaft von Microsoft und du hast sehr viele Möglichkeiten digitales journaling, aber auch Planung und Organisation zu betreiben.

Alternativ bietet auch Noteshelf viele Optionen zur kreativen Selbstorganisation.

Für Apple-User: 

Mit GoodNotes erhältst du neben klassischem Laserpointer umfangreiche Einstellungen zum Präsentieren. Sei es die Darstellungsart, oder die Verwendung eines externen Bildschirms. 

Für Android-/Microsoft-User:

Noteshelf hat einen Laser-Pointer als Funktion. Jedoch kannst du bei den meisten Tablets auch deinen Bildschirm unabhängig der App teilen.

Für Apple-User: 

Kostenfrei kannst du mit CollaNote mit anderen arbeiten (ein Account wird benötigt). Auch GoodNotes (Einmalkauf) und Notability (Abo) bieten die Möglichkeit gemeinsam an einem Notizbuch zu arbeiten.

Für Android-/Microsoft-User:

OneNote Notizbücher kannst du problemlos mit anderen teilen. Jedoch benötigen alle einen Office-Account.

Und, welche App ist dein Favorit? 

Oder arbeitest du bereits mit einer
digitalen Notizbuch-App?  

Schreibs in die Kommentare! 🙂 

Auch Fragen kannst du gerne in den Kommentaren stellen,
ich werde versuchen alle zu beantworten 🙂

Ich freu mich von dir zu lesen! 

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Newsletter

Verpasse keinen Blog-Beitrag, nimm Teil an Events & erhalte Zugang zur Freebie-Bibliothek. 

Janine Bianca
Janine Bianca
Hi, ich bin Janine-Bianca, multipassionierte Fernstudentin, Gründerin und Bloggerin. Ich helfe Neurodiversen Menschen mit optimierter Organisation und effizienter Struktur (alle) Passionen leben und lieben zu können.
Support me

Dir hat der Beitrag gefallen? 

Dann unterstütze mich gerne, indem du mich auf einen Kaffee einlädst :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.